Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Fraktion DIE LINKE. LISTE im Rat der Stadt Oberhausen

Antrag: Errichtung eines Freibades auf Oberhausener Stadtgebiet

Antrag der Fraktion DIE LINKE. LISTE gemäß §4 der Geschäftsordnung des Rates und der Bezirksvertretungen

Beschlussvorschlag
Der Rat der Stadt Oberhausen beauftragt die Verwaltung:
Die Errichtung eines Freibades auf dem Oberhausener Stadtgebiet vorzunehmen. Das Freibad soll eine Wasserfläche von mindestens 700 qm vorsehen. Für das Freibad soll ein Schwimmerbecken mit 50m Beckenlänge gemäß den derzeit aktuellen Richtlinien für den Bäderbau des Koordinierungskreises Bäder (KOK-RiLi) bzw. den Bau und Ausstattungs-Anforderungen des deutschen Schwimm-Verbandes e.V. für ein Wettkampfbecken der Kategorie C sowie ein separates Springerbecken gemäß den KOKRiLi bzw. der Kategorie C der BAA des DSV der Variante A (1-3-5 m Brett oder Plattform) errichtet werden.
(siehe auch: www.vdi.de/fileadmin/pages/vdi_de/redakteure/ueber_uns/fachgesellschaften/GBG/dateien/Richtlinien-fuer-den-Baederbau-Ausgabe-2013.pdf )

Ein Nichtschwimmerbecken mit Rutsche und anderen (z.B. für Kinder, Jugendliche und Erwachsene) attraktiven Einrichtungen sowie ein separates Kleinkinder-Planschbecken sollen ebenfalls gemäß den KOK-RiLi errichtet werden.

Die Einrichtung ist barrierefrei zu planen und umzusetzen, sodass auch für Menschen mit Behinderungen und körperlichen Einschränkungen eine Nutzung möglich ist. Zudem soll eine Planung für eine Kneipp-Anlage auf dem Gebiet eruiert werden. Bei der Planung sind eine gute Anbindung an den ÖPNV, sowie ausreichend gesicherte Fahrradabstellmöglichkeiten zu berücksichtigen. Ebenso sind energieeffiziente Maßnahmen für den Betrieb, wie z.B. Solarenergie, in den Planungsstand aufzunehmen.

Begründung / Sachdarstellung
Wegen der sich weiter verschärfenden Klimakatastrophe leiden immer mehr Oberhausener:innen unter der Hitze. Dieses trifft vor allem auf die Mitbürger:innen der engen Wohnquartiere zu. Freibadwasserflächen und -anlagen dienen hier dem Schutz der Gesundheit und stellen deswegen einen Teil der notwendigen Daseinsvorsorge dar. Aber selbst nach Sanierung des Angebots im Revierpark Vonderort, steht in Oberhausen nicht genug Freibadwasserfläche zur Verfügung. Freibäder bieten grade bei hohen Temperaturen die Möglichkeit zur Erholung und Freizeitgestaltung vor allem für Familien, Jugendliche und Kinder. Freibäder sind soziale Orte und wichtiger Teil der Stadtkultur. Vor allem Familien mit niedrigem oder ohne Einkommen, die sich keinen Urlaub leisten können, benötigen ein Freibad, das erschwingliche Preise für jeden Geldbeutel hat. Seit Schließung des Freibades Alsbachtal wird in Oberhausen der Rhein-Herne Kanal verstärkt zum Schwimmen genutzt. Dieses Badevergnügen ist mit lebensbedrohlichen Gefahren verbunden.


Kontakt

kommunalpolitisches forum nrw e.V.
Geschäftsstelle:
Hansastraße 4
47058 Duisburg

Telefon: 0203 - 31 777 38-0
E-Mail: buero@kopofo-nrw.de

Peter Heumann (Geschäftsführer):
Telefon: 0203 - 31 777 38-1
E-Mail: peter.heumann@kopofo-nrw.de

Helen Klee (Mitarbeiterin der Geschäftsstelle):
Telefon: 0203 - 31 777 38-3
E-Mail: helen.klee@kopofo-nrw.de

Sprechzeiten in der Regel:
Montag bis Donnerstag
09:30 bis 16:30 Uhr