Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

DIE LINKE & PIRATEN im Rat der Stadt Dortmund

Forderung nach Corona-Massentests

Utz Kowalewski
Porträt Utz Kowalewski

Nach den Sommerferien könnten Corona-Massentests an Schulen Pflicht werden. Und auch über Massentests an so genannten Corona-Hotspots wird immer wieder diskutiert. Diese Massentests hält auch Utz Kowalewski, Fraktionsvorsitzender der Linken & Piraten im Dortmunder Rat, für dringend notwendig. Nach den vermehrt auftretenden Corona-Fällen im Stadtgebiet, die nicht miteinander in Zusammenhang stehen, fordert Utz Kowalewski auch für Dortmund die Vorbereitung von Massentests auf den Virus.

„Nicht nur rund um die Fleischfabriken von Herrn Tönnies ist ein Anstieg der Fallzahlen wahrzunehmen. Auch in Dortmund sind immer wieder Corona-Fälle aufgetaucht – inzwischen auch in sensiblen Einrichtungen wie Krankenhäusern und Seniorenheimen. Aber auch die Schul- und Kitaschließungen zeigen ein reges Infektionsgeschehen. Es ist durchaus möglich, dass sich eine zweite Welle der Pandemie bereits ankündigt“ so Kowalewski, der als Spitzenkandidat der Linken nach der Kommunalwahl wieder in den Rat einziehen will.

Da ein zweiter Lockdown schwere Schäden, sowohl im sozialen Bereich als auch in der Wirtschaft verursachen würde, fordert Kowalewski dringend die Vorbereitung von Massentests in der Bevölkerung: „Bereits jetzt hat sich die Zahl der bekannten Infizierten im Verhältnis zu den klinischen Fällen verändert, so dass davon auszugehen ist, dass wir eine höhere Dunkelziffer von infizierten Menschen haben  als noch im April. Das ist auch kein Wunder – zum einen sind viele Menschen nicht mehr so sensibilisiert wie noch vor einigen Monaten und suchen deshalb bei milden Symptomen nicht zwingend einen Arzt auf. Zum anderen sind die Testzentren geschlossen worden und viele niedergelassene Ärzte haben gar nicht die Möglichkeit intensiv Verdachtsfälle zu testen“, meint der Politiker.

Da eine Einzelfallverfolgung nicht mehr durchgängig gewährleistet werden kann, seien Massentests die einzige Alternative dazu das öffentliche Leben wieder konsequent zurückzufahren.


Kontakt

kommunalpolitisches forum nrw e.V.
Geschäftsstelle:
Hansastraße 4
47058 Duisburg

Telefon: 0203 - 31 777 38-0
Telefax: 0203 - 31 777 38-4
E-Mail: buero@kopofo-nrw.de

Peter Heumann (Geschäftsführer):
Telefon: 0203 - 31 777 38-1
E-Mail: peter.heumann@kopofo-nrw.de

Eleonore Lubitz (Mitarbeiterin der Geschäftsstelle):
Telefon: 0203 - 31 777 38-2
E-Mail: eleonore.lubitz@kopofo-nrw.de

Sprechzeiten in der Regel:
Montag bis Donnerstag
09:30 bis 16:30 Uhr