Newsletter 01/2023: Das neue Frühjahrsprogramm und Aktuelles aus der NRW-Kommunalpolitik

Vorwort

Liebe Genossinnen und Genossen, liebe Freundinnen und Freunde des kopofo nrw,

auch wenn wir es diesmal zum großen Teil ehrenamtlich machen mussten, haben wir wieder ein wie wir finden attraktives Veranstaltungsprogramm für das erste Halbjahr 2023 hingekriegt. Ihr erhaltet es als Teil dieses Newsletters - Anmeldungen können gerne ab sofort gemacht werden!

Ansonsten findet Ihr in unserem neuen Newsletter viele aktuelle Informationen zur Kommunalpolitik, die Euch hoffentlich bei der täglichen Arbeit helfen. Hinweisen möchten wir vor allem auf das denkwürdige Urteil des Oberverwaltungsgerichts zur Klage unserer Genoss*innen im Kreis Kleve zur unzulässigen Beeinflussung der Landratswahl durch den früheren und auch wiedergewählten Landrat. Von der Sache her stimmt das Gericht der Klage zu, Konsequenzen sollen jedoch nicht gezogen werden, vielmehr lehnt das Gericht die Anfechtung der Wahl ab. Unser Vorstandsmitglied Hans Decruppe, der ja selbst Verwaltungsrechtler ist, hat seine Position dazu aufgeschrieben.

Wir wünschen Euch viel Spaß beim Lesen und bitten Euch: Bleibt dem kopofo wohlgesonnen und haltet unsere Zusammenhänge lebendig aufrecht! Wir wollen das jedenfalls!

Mit solidarischen Grüßen

Wolfgang Freye
Vorsitzender des kommunalpolitischen forums nrw e.V.

 

Inhaltsverzeichnis

 
  1. Unser Frühjahrsprogramm 2023
  2. Die neue kopofo-Geschäftsstelle
  3. Neue Veranstaltungsreihe: Raum für Austausch hauptamtlicher Mitarbeitender Linker Fraktionen in NRW
  4. Aktuelles aus der Kommunalpolitik
  5. Weitere Veröffentlichungen
  6. Unsere nächsten Veranstaltungen
  7. Social Media Kanäle des kopofo nrw
  8. Impressum
 

Unser Frühjahrsprogramm 2023

 
Titelbild kopofo Frühjahrsprogramm 2023

Das Frühjahrsprogramm 2023 des kopofo nrw ist veröffentlicht! Ihr findet darin Veranstaltungen zu verschiedensten Themen - von Integration über Rekommunalisierung hinzu Feministischer Kommunalpolitik. Außerdem bieten wir auch wieder Vernetzungstreffen mit unterschiedlichen Schwerpunkten sowie den Workshop "Kommunalpolitischen Kerngeschäft: Einsichtsrechte, Anträge und Anfragen" an. Schaut gerne mal rein!

Das Programm senden wir zeitnah allen Mitgliedern des kopofo nrw sowie allen Fraktionen, Gruppen und Kreisverbänden der LINKEN in NRW in elektronischer Form zu. Ein PDF der Broschüre findet ihr auch auf unserer Webseite. Schon jetzt könnt ihr dort im Bereich Veranstaltungen und auf unserer Facebook-Seite alle Termine einsehen und euch natürlich auch schon per Mail unter anmeldung@kopofo-nrw.de zu den Veranstaltungen anmelden. Wir freuen uns auf euch!

 
 

Die neue kopofo-Geschäftsstelle

 
Vorderansicht des Heinz-Renner-Hauses in Essen

Seit dem 01. März 2023 hat das kopofo nrw die neuen Räumlichkeiten im Heinz-Renner-Haus in Essen bezogen. Ihr findet uns also ab sofort in der

Severinstraße 1 in 45127 Essen

Wir freuen uns, euch hoffentlich schon bald zu Veranstaltungen in unserer neuen Geschäftsstelle begrüßen zu können!

 
 

Neue Veranstaltungsreihe: Raum für Austausch hauptamtlicher Mitarbeitender Linker Fraktionen in NRW

 
Zeichnung von bunten Figuren im Kreis

Was? Nach einem erfolgreichen ersten Vernetzungstreffen hauptamtlicher Mitarbeitender am 17. Januar 2023 möchten wir die Vernetzung der Fraktionsmitarbeiter*innen untereinander gerne weiterführen. Hierzu öffnen wir jeweils am ersten geeigneten Dienstag im Quartal einen Onlineraum zum Austausch über aktuelle Themen, Best Practice-Beispiele, Ideen, Strategien und Termine.

Wann? An den folgenden Dienstagen jeweils von 11:00 - 13:00 Uhr: 18. April 2023, 08. August 2023, 24. Oktober 2023.

Wo? Online über Zoom. Die Zugangsdaten senden wir allen Fraktionsgeschäftsstellen rechtzeitig vorher per E-Mail zu.

Hinweis: Um die Zusammenarbeit zwischen den Fraktionen in konkreten Fachfragen weiter zu erleichtern, bitten wir alle Fraktionen auf ihren Webseiten zu vermerken, welche Fraktionsmitglieder für welche Fachthemen eine Expertise haben. Vielen Dank!

 
 

Aktuelles aus der Kommunalpolitik

 
Taschenrechner auf Dokumenten

Wir berichten an dieser Stelle über neue Entwicklungen in der Kommunalpolitik:

Bürgergeld und Wohngeldreform

Zum neuen Bürgergeld gibt es nun die ersten Weisungen. Ebenfalls zum 1. Januar 2023 trat mit dem Wohngeld-Plus-Gesetz eine umfangreiche Wohngeldreform in Kraft: Das Wohngeld wird um durchschnittlich 190 €/mtl. erhöht und steigt auf rund 370 € pro Monat. Die Anzahl der Leistungsberechtigten verdreifacht sich von rund 600.000 auf 2,1 Mio. Menschen. Eine Übersicht der damit verbundenen Probleme findet sich hier.

Urteil des OVG NRW: Wahlfehler: Ja. – Konsequenzen: Keine!

Kommentar von Hans Decruppe (Rechtsanwalt, Fraktionsvorsitzender DIE LINKE. im Kreistag Rhein-Erft und Mitglied im Vorstand des kopofo nrw): Das Oberverwaltungsgericht (OVG) NRW hat am 17. Januar eine höchst kritikwürdige Entscheidung getroffen. Es ging um die Landratswahl im Kreis Viersen am 13.09.2020, die vom Kreisverband der Linken angefochten worden war. Zwar bestätigt das OVG das Vorliegen eines Wahlfehlers, denn die Veröffentlichung einer kreisweiten Anzeige durch den Kreis Viersen eine Woche vor der Wahl, die den Landrat prominent hervorgehoben hatte, stelle eine unzulässige Wahlbeeinflussung durch eine amtliche Stelle dar. Hier weiterlesen

Städtetag fordert Autonomie bei Entscheidung über Tempo 30

Der Deutsche Städtetag will, dass Kommunen künftig eigenmächtig stadtweit Tempo 30 einführen können. "Städte, die dies wollen, sollten auch ein generelles Tempolimit von 30 Kilometer pro Stunde anordnen können und nur auf ausgewählten Hauptverkehrsstraßen Tempo 50 oder eine andere Geschwindigkeit zulassen", sagte der Hauptgeschäftsführer, Helmut Dedy, der Rheinischen Post. Das sei "sicherer, klimaschonender und gesünder" als Tempo 50. Hier weiterlesen

Forsa-Umfrage: Dramatische Vertrauenskrise in kommunale Ebene

Die insgesamt schwächelnden Sympathiewerte der Deutschen für Parteien und Institutionen wirken sich aktuell besonders stark auf das Vertrauen auf Bürgermeister, Gemeindevertreter und Stadtverwaltungen aus. Das zeigt die jährliche Analyse des Meinungsforschungsinstituts Forsa. Ein Grund: Die Energiekrise wird zur allgemeinen Vertrauenskrise. Hier weiterlesen

 
 

Weitere Veröffentlichungen

 
Logo der Rosa-Luxemburg-Stiftung
Podcast: LUX.local #6 – Zwischen Brandenburg und Brasilien

Dass die Frage nach einem linken Selbstverständnis von Kommunalpolitik überall eine Rolle spielt und hierfür Kommunikation und Beteiligung der Menschen vor Ort wichtig sind, zeigen die zwei Interviews der neuen Folge: Axel Krumrey ist seit 2014 ehrenamtlicher Bürgermeister in der Gemeinde Randowtal in der Uckermark in Brandenburg und spricht über seine Motivation, seinen Alltag und die ganzen Rahmenbedingungen seines Engagements. Anlässlich der Präsidentschaftswahlen in diesem Herbst in Brasilien berichtet zudem Lucas Reinehr: Wie funktioniert eigentlich Kommunalpolitik in Brasilien? Und gibt es spannende kommunalpolitische Projekte, von denen wir in Deutschland noch was lernen können? Die ganze Folge gibt es unter diesem Link.

Deutscher Städte- und Gemeindebund: Bilanz 2022 und Ausblick 2023 der deutschen Städte und Gemeinden

Auf über 50 Seiten zieht der Deutsche Städte- und Gemeindebund Bilanz des Jahres 2022 und blickt auf 2023. Explodierende Energiekosten in Folge des Ukraine-Kriegs, Herausforderungen bei der Versorgungssicherheit, Inflation, die Bewältigung der Corona-Pandemie, aber auch Klimaschutz und Klimaanpassung sowie weiter steigende Zahlen von Geflüchteten sind einige der Themen, die in der Publikation analysiert werden. Auf über fünfzig Seiten finden sich dazu Analysen, Einschätzungen, Infografiken und Hintergrundinformationen. Die Veröffentlichung findet sich unter diesem Link.

 
 

Unsere nächsten Veranstaltungen

 

Bodenpreise treiben die Mieten –Wie können Städte gegensteu-ern?
31. August 2024, 11:00 - 16:00 Uhr, Räume der Düsseldorfer Ratsfraktion, Luegallee 65, 40545 Düsseldorf

 

Die Grundstückspreise sind in den letzten Jahren schneller gestiegen als die Baukosten und die Mieten. Sie sind ein Kostentreiber und Grundstücke gerade in den dicht besiedelten Großstädten oft genug Spekulationsobjekt. In vielen Städten gibt es deshalb Diskussionen, wie damit umgegangen werden soll. In Städten wie Freiburg werden städtische... mehr

 

 
 

Social Media Kanäle des kopofo nrw

 
Facebook-Logo mit Aufschrift "Du findest uns auf Facebook"

Das kopofo nrw ist natürlich auch auf Facebook und Instagram vertreten. Wir möchten dort unsere Veranstaltungen einem noch breiteren Publikum bekannt machen und außerdem regelmäßig über interessante kommunalpolitische Themen informieren. Schaut doch mal vorbei und lasst ein "gefällt mir" auf unseren Seiten!

www.facebook.com/kopofonrw
www.instagram.com/kopofonrw
 
 

Impressum

 

Inhaltlich Verantwortlich:

kommunalpolitisches forum nrw e.V.
Severinstraße 1
45127 Essen

Vertreten durch:

Wolfgang Freye (Vorsitzender)

Kontakt:

Telefon: 0203 - 31 777 38-0
E-Mail: vorstand@kopofo-nrw.de

Registereintrag:

VR 9018
Amtsgericht Düsseldorf

Bankverbindung:

Volksbank Düsseldorf Neuss eG
IBAN: DE48 3016 0213 0014 3110 17
BIC: GENODED1DNE

Redaktion

Helen Klee (Mitarbeiterin der Geschäftsstelle)
Telefon: 0203 - 31 777 38-3
E-Mail: helen.klee@kopofo-nrw.de

Verantwortlich nach §55 Abs. 2 RStV:

Wolfgang Freye (Vorsitzender), Anschrift wie oben
Telefon: 0203 - 31 777 38-0
E-Mail: buero@kopofo-nrw.de

Newsletter bestellen/abbestellen:

Du erhältst diesen Newsletter, weil du Mitglied des kopofo nrw bist oder dich für diesen Newsletter angemeldet hast.
Abonniert und abbestellt werden kann er jederzeit unter www.kopofo-nrw.de/newsletter.

Datenschutz:

Alle Informationen zum Datenschutz, auch rund um diesen Newsletter, findest du unter www.kopofo-nrw.de/datenschutz.

 
 

Impressum

kommunalpolitisches forum nrw e.V.
Severinstraße 1
45127 Essen
0203 - 31 777 38-0

buero@kopofo-nrw.de

Wenn Sie diesen Newsletter nicht mehr erhalten wollen, können Sie sich hier austragen: Newsletter abbestellen