Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Fraktion DIE LINKE. im Rat der Stadt Aachen

Brand- und Katastrophenschutz dürfen nicht von Wirtschaftsfaktoren abhängen – LINKE hält an Plänen zur 4. Feuerwache im Gebiet Siegel fest

THOMAS LANGENS
Tim Hildmann
Porträt Tim Hildmann

Nach Eingang eines Notrufs müssen die Rettungskräfte spätestens in acht Minuten zur Stelle sein, ganz gleich wo man in Aachen wohnt. Bei einem Brand oder medizinischem Notfall können Sekunden darüber entscheiden, ob Menschenleben gerettet werden können. Im Südwesten unserer Stadt kann es jedoch deutlich länger dauern, bis die Einsatzkräfte vor Ort sind.

Das Problem ist der Politik bereits länger bekannt und so wurde die Verwaltung beauftragt, nach einem geeigneten Standort für eine vierte Feuerwache zu suchen.  

Überraschend kam daher in der letzten Sitzung des Umweltausschusses der Antrag von CDU, SPD und GRÜNEN, die Planung der vierten Feuerwache zu pausieren. Sie forderten – neben einer nochmaligen Untersuchung der beiden Standorte Camp Hitfeld und Siegel –  auch die wirtschaftlichen Aspekte von drei bzw. vier Feuerwehrstandorten genauer unter die Lupe zu nehmen.

„Eine Feuerwache muss den besten Brand- und Katastrophenschutz für die Bevölkerung sicherstellen. Wirtschaftliche Faktoren dürfen bei der Daseinsvorsorge keine Rolle spielen“, erklärt Tim Hildmann, umweltpolitischer Sprecher der LINKEN, die Position seiner Fraktion.

„Verwaltung und Feuerwehr haben bereits mehrfach belegt, dass vier Standorte für eine flächendeckende Versorgung unerlässlich sind. Die Stadt ist verpflichtet, für die Sicherheit aller Aachener*innen Sorge zu tragen. Zudem ist die Feuerwehr nicht nur für den Brandschutz, sondern unter anderem auch für den Rettungsdienst mitverantwortlich. Bisher waren die Planungen der Verwaltung Konsens in allen Fraktionen. Umso unverständlicher ist der jetzige Vorstoß von CDU, SPD und GRÜNEN, der den Bau der dringend erforderlichen Rettungswache wieder um Monate verzögert“, so Hildmann weiter.

„Die aktuelle Unterversorgung des Aachener Südwestens ist nicht länger hinnehmbar“, ergänzt Fraktionsvorsitzender Leo Deumens. „Die Planung und Errichtung einer weiteren Feuerwache muss endlich zeitnah durchgeführt werden. Die beiden potentiellen Standorte wurden bereits ausführlich untersucht. Der Standort Siegel erzielt die eindeutig bessere Versorgung des Aachener Südwestens. Bei solch einem sensiblen Thema wie dem Brandschutz darf es keine weiteren Verzögerungen geben!“


Kontakt

kommunalpolitisches forum nrw e.V.
Geschäftsstelle:
Hansastraße 4
47058 Duisburg

Telefon: 0203 - 31 777 38-0
Telefax: 0203 - 31 777 38-4
E-Mail: buero@kopofo-nrw.de

Peter Heumann (Geschäftsführer):
Telefon: 0203 - 31 777 38-1
E-Mail: peter.heumann@kopofo-nrw.de

Eleonore Lubitz (Mitarbeiterin der Geschäftsstelle):
Telefon: 0203 - 31 777 38-2
E-Mail: eleonore.lubitz@kopofo-nrw.de

Sprechzeiten in der Regel:
Montag bis Donnerstag
09:30 bis 16:30 Uhr