Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Fraktion DIE LINKE. im Regionalverband Ruhr

Einheitlicher Nahverkehrsplan Ruhr wichtiger Schritt - DIE LINKE im RVR fordert massiven Ausbau des ÖPNV

Olaf Jung
Porträt Olaf Jung

DIE LINKE im Regionalverband Ruhr (RVR) begrüßt das gestern vorgestellte Mobilitätskonzept des Regionalverbandes Ruhr (RVR) ausdrücklich. In dem Konzept sind sehr viele gute und richtige An-sätze aufgeführt, die schon seit langer Zeit Forderungen der Linken sind. Die Fraktion DIE LINKE im RVR unterstützt dieses Konzept, welches als ersten Schritt den Vorschlag enthält, dass die Kommu-nen dem RVR die Erarbeitung eines einheitlichen Nahverkehrsplans übertragen.

Olaf Jung, Mitglied im Fraktionsvorstand DIE LINKE im RVR dazu: „Ein einheitliches Konzept aus einem Guss für eine städteübergreifende Verkehrsplanung ist seit langem überfällig. Der ÖPNV im Ruhrgebiet muss deutlich attraktiver werden, um als Alternative auch von mehr Bürger*innen ange-nommen zu werden. Das Konzept ist ein guter Anfang, muss aber zu einem massiven Ausbau des ÖPNV und einer einheitlichen Verkehrsgesellschaft für die Kommunen im Ruhrgebiet weiterentwi-ckelt werden. Ohne grundsätzliche Reformen der kommunalen Verkehrsbetriebe, ihrer Organisation und ihrer Strukturen wird der Anteil des Nahverkehrs an der Gesamtmobilität im Ruhrgebiet nicht auf ,Metropolstandard‘ gesteigert werden können.“

Unklar ist darüber hinaus, wer die Kosten für die Umsetzung des Mobilitätskonzeptes des RVR über-nehmen wird. Die bereits in der Ruhrkonferenz diskutierten und in die feste Planung des NRW-Verkehrsministeriums aufgenommenen Mobilitätsmaßnahmen und die dem Ruhrgebiet in Aussicht gestellten Finanzierungszusagen in Höhe von einer Milliarden Euro werden den gesamten Finanzie-rungsaufwand nicht decken. Des Weiteren muss auch die verkehrsverbundunabhängige Tarifgestal-tung zwischen den verschiedenen Verbundakteuren sozial, gerecht und günstig ausfallen und Be-rücksichtigung finden. Weiterhin sind viele Fragen der Infrastruktur, die ausgebaut werden muss, ungeklärt.

Olaf Jung weiter: „Die Stadt Wien und andere Metropolen sind hier Vorreiter und Vorbilder in Sachen Personennahverkehr, Vernetzung und dichte verzahnte Taktzeiten, aber auch in der günstigen Preisgestaltung der Tarife. In der Konsequenz nutzen durch die attraktive Gestaltung mehr als 40% der Wiener*innen den ÖPNV. Im Bundesschnitt in den Metropolen liegt der Anteil der ÖPNV-Nutzer*innen hingegen nur bei 20% und im Ruhrgebiet sogar nur bei 10%. Ein erstes Ziel muss also die Steigerung der Nutzung in der Metropole Ruhr auf den Bundesstandard von 20% sein.“


Kontakt

kommunalpolitisches forum nrw e.V.
Geschäftsstelle:
Hansastraße 4
47058 Duisburg

Telefon: 0203 - 31 777 38-0
Telefax: 0203 - 31 777 38-4
E-Mail: buero@kopofo-nrw.de

Peter Heumann (Geschäftsführer):
Telefon: 0203 - 31 777 38-1
E-Mail: peter.heumann@kopofo-nrw.de

Eleonore Lubitz (Mitarbeiterin der Geschäftsstelle):
Telefon: 0203 - 31 777 38-2
E-Mail: eleonore.lubitz@kopofo-nrw.de

Sprechzeiten in der Regel:
Montag bis Donnerstag
09:30 bis 16:30 Uhr