Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Fraktion DIE LINKE. im Kreistag Wesel

Impfungen: CDU/FDP-Landesregierung macht Landrat Brohl zum Hampelmann

Symbolbild
Impfung in einen Oberarm

„Erst lässt die CDU/FDP-Landesregierung die Testzentren schließen, dann sollen die Städte und Kreise sie schnell wieder öffnen. Dann sollen Booster-Impfungen plötzlich schon nach ein paar Wochen möglich und sinnvoll sein, nun wieder nicht. Die NRW-Landesregierung ist gefährlich unberechenbar – und macht CDU-Landrat Brohl in der Pandemie zu einem reinen Hampelmann“, empört sich der Vorsitzende der LINKEN-Fraktion im Weseler Kreistag, Sascha H- Wagner.

„Ingo Brohl (CDU) ist als Landrat für die Gesundheitspolitik im Kreis Wesel verantwortlich und hätte sich längst gegen den widersprüchlichen Corona-Kurs der Landesregierung und des bisherige Bundesgesundheitsministers Jens Spahn (CDU) zu Wehr setzen müssen. Stattdessen lässt er sich seit Pandemiebeginn von seinen Parteifreunden vorführen und hat nicht die Kraft, um eine ausreichende Personalausstattung, angemessene finanzielle Mittel und ausreichenden Impfstoff für den Kreis zu kämpfen“, meint Wagner.

So trete DIE LINKE seit langem für eine Freigabe der Patente ein, um weltweit Impfstoffmengen zu erhöhen und Preise abzusenken, der Landrat hingegen schweige zu dieser Frage. Nun fehle auch im Kreis Impfstoff, um all diejenigen überhaupt zu versorgen, die dringend auf ihre Erst-, Zweit- oder Boosterimpfung warten.  

„Unredlich“, so Wagner, reagiere zudem die FDP im Kreistag. „Da werden von der FDP mal so eben weitere Impfstellen im Kreis gefordert, obwohl es weder entsprechendes Personal noch Impfstoffe gibt. Das marode Gesundheitssystem in der Bundesrepublik ist auch auf die FDP-Gesundheitsminister Daniel Bahr und Philipp Rösler zurückzuführen. Und dann spielen sie sich hier als Heilsbringer auf“, kritisiert Sascha H. Wagner die sogenannten Liberalen.

Notwendig sei hingegen massiver Druck auf Landes- und Bundesregierung, „Die Freigabe der Patente, eine wesentlich bessere Bezahlung des gesamten medizinischen Personals und eine Aufklärungskampagne, die Menschen auch erreicht“, seien, so Wagner, „längst überfällig“. Dafür müsste auch Landrat Brohl kämpfen. „Aber der lässt sich lieber an einem Nasenring von CDU und FDP durch die Manege führen“.


Kontakt

kommunalpolitisches forum nrw e.V.
Geschäftsstelle:
Hansastraße 4
47058 Duisburg

Telefon: 0203 - 31 777 38-0
E-Mail: buero@kopofo-nrw.de

Peter Heumann (Geschäftsführer):
Telefon: 0203 - 31 777 38-1
E-Mail: peter.heumann@kopofo-nrw.de

Eleonore Lubitz (Mitarbeiterin der Geschäftsstelle):
Telefon: 0203 - 31 777 38-2
E-Mail: eleonore.lubitz@kopofo-nrw.de

Helen Klee (Mitarbeiterin der Geschäftsstelle):
Telefon: 0203 - 31 777 38-3
E-Mail: helen.klee@kopofo-nrw.de

Sprechzeiten in der Regel:
Montag bis Donnerstag
09:30 bis 16:30 Uhr