Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Fraktion DIE LINKE. im Rat der Stadt Wuppertal

Talentschule WDG: LINKE kritisiert Grüne und SPD als scheinheilig

Gunhild Böth
Porträt Gunhild Böth

Gunhild Böth, Fraktionsvorsitzende der LINKEN im Rat und schulpolitische Sprecherin: „Grüne und SPD weinen Krokodilstränen, dass die Else-Lasker-Schüler-Gesamtschule nicht vom Schulministerium als Talentschule ausgewählt wurde; dabei hätten sie es in der Hand gehabt, die Chancen für die Else zu erhöhen.“ DIE LINKE hatte erst dafür gesorgt, dass der Schulausschuss an den Bewerbungen beteiligt wurde.

Zum Hintergrund: Die Verwaltung wollte allein die eingereichten Bewerbungen an das Schulministerium weiterreichen, obwohl das eine Entscheidung des Schulträgers, also vom Schulausschuss ist. DIE LINKE protestierte bei OB Mucke gegen die Eigenmächtigkeit der Verwaltung und der OB setzte erneut eine Schulausschusssitzung mit dem TOP Talentschule an.

Böth: „In der Schulausschusssitzung wollte DIE LINKE nur eine Wuppertaler Schule melden, um die Chancen zu erhöhen, nämlich die Else – aber auch Grüne und SPD ließen weitere Gymnasialbewerbungen durchgehen. Wir hätten es in der Hand gehabt, die Chancen der Else zu erhöhen!“

LINKE erwartet vom WDG: Kein Sitzenbleiben oder Abschulen

Da das Talentschulprogramm darauf abzielt, leistungsschwache und bildungsferne Schüler*innen zu fördern, erwartet DIE LINKE nun vom Wilhelm-Dörpfeld-Gymnasium, dass eine „Kultur des Behaltens“ entwickelt wird, d.h., entgegen den üblichen Gymnasialverfahren sollen die Schüler*innen an der Schule unterstützt und gefördert werden und nicht die Schule verlassen müssen bzw. sitzenbleiben. Dabei wird es auf ein ausgefeiltes „Sprachförderkonzept unter Berücksichtigung mehrsprachiger Kontexte und des Herkunftssprachlichen Unterrichts“ – so das Schulministerium in seiner Ausschreibung – ankommen. DIE LINKE ist gespannt, was sich nun am WDG tut.


Kontakt

kommunalpolitisches forum nrw e.V.
Geschäftsstelle:
Hansastraße 4
47058 Duisburg

Telefon: 0203 - 31 777 38-0
Telefax: 0203 - 31 777 38-4
E-Mail: buero@kopofo-nrw.de

Peter Heumann (Geschäftsführer):
Telefon: 0203 - 31 777 38-1
E-Mail: peter.heumann@kopofo-nrw.de

Eleonore Lubitz (Mitarbeiterin der Geschäftsstelle):
Telefon: 0203 - 31 777 38-2
E-Mail: eleonore.lubitz@kopofo-nrw.de

Sprechzeiten in der Regel:
Montag bis Donnerstag
09:30 bis 16:30 Uhr